19.06.2019

Die Verpackung ist Ihr Werbeträger

Packvertising – der neue Trend in der Marketingstrategie

Am Anfang eines aktuellen Marketingtrends standen im Prinzip die auf Messen von Unternehmen eindrucksvoll und individuell bedruckten Tragetaschen. Ein außergewöhnlicher Werbeträger, im wahrsten Sinne des Wortes. Mit einem minimalen Einsatz wurde ein maximales Ergebnis erzielt: Die Taschen waren auf der gesamten Messe unterwegs, ausdrucksstark und prägnant wurde die Werbebotschaft für das Unternehmen, die Marke oder das Produkt präsentiert.

Produktbekanntheit ohne bezahlte Werbung

Aus den Taschen sind Verpackungen geworden, das neue Marketinginstrument heißt Packvertising. Mehr und mehr entwickelt es sich zu einem wichtigen Baustein in der Marketingstrategie vieler Unternehmen: Packvertising baut eine Marken- oder Produktbekanntheit ohne bezahlte Werbung auf.

Maßgefertigte Verpackung

Kurz gesagt ist Packvertising eine maßgefertigte Verpackung. Um Packvertising allerdings gezielt und erfolgreich einzusetzen, bedarf es einiger Überlegungen und Ideen, die mit einem speziellen Blick auf das Unternehmen, die Marke oder das Produkt verwirklicht werden sollten: Das Zusammenspiel der Farbe, Größe und Form der Verpackung muss passen, damit sie richtig wirkt. Das gilt nicht nur im Verkaufsregal – Packvertising ist, speziell bei neuen Marken oder Produkten, auch ein sehr interessanter Aspekt bei der Zusammenarbeit mit der Presse, Bloggern oder Influencern.

Individuelle Lösungen

Das Geheimnis von Packvertising steckt im Detail – als zukunftsorientierter Verpackungsdienstleister erarbeiten wir deshalb im direkten Kontakt mit unseren Kunden individuelle Lösungen. Unsere verschiedenen Digitaldrucksysteme ermöglichen eine große Vielfalt unterschiedlichster Bedruckstoffe, mit denen die Botschaft des Unternehmens auch haptisch vermittelt wird: Ein ungestrichener, brauner Naturkarton kommt zum Beispiel oft bei Bio-Produkten oder nachhaltigen Waren zum Einsatz. Folienkaschiertes Material, zu dem unter anderem ein metallisierter Karton zählt, sorgt für Spezialeffekte, ohne dass dazu ein aufwendiger Einsatz von Heiß- oder Kaltfolie in einem separaten Arbeitsgang erforderlich ist.

Eckig war gestern

Unter dem Motto „Eckig war gestern“ haben wir frühzeitig Verpackungen entwickelt, die durch ihre spezielle Größe und Form einen Vorgeschmack auf den Inhalt geben und damit die Idee des Packvertising perfekt transportieren: eine sechseckige Weinverpackung mit Rosette, verschiedene Boxen mit Motiven für Ostern oder Weihnachten, eine Verpackung in Form eines Turnschuhs – das Angebotsspektrum ist groß. Verpackungen dieser Art bleiben in Erinnerung. Im Zuge des immer weiter verbreiteten Packvertisings soll es sogar schon vorgekommen sein, dass Kunden nur in einen Laden gegangen sind, weil sie die Verpackungsschachteln haben wollten – auch wenn diese etwas kosten sollten!

Trendsetter beim Fine-Art-Cutting

Als Trendsetter gelten wir mit der Veredelungstechnik des Fine-Art-Cuttings, das auf Wunsch ein markanter Aspekt des Packvertising ist. Unsere innovative Schneide- und Rilllösung eröffnet eine Vielzahl an Marketingvorteilen: Filigrane Ausstanzungen, die sich auf dem konventionellen Produktionsweg nicht realisieren lassen, werden über eine hochmoderne Lasertechnologie umgesetzt. Für eine hohe Aufmerksamkeit sorgen zudem unsere Farbbrillanz durch die Darstellbarkeit von 94% des Pantone-Farbraums sowie der Einsatz von verschiedenen Lacksorten wie zum Beispiel Matt- oder Glanzlack, UV-Lack sowie Wettouch- und Softtouchlack.

Leere Verpackungen als Werbebotschafter

Haptik, Form, Optik: Alles greift ineinander. Packvertising unterstreicht die Entwicklung, dass eine Verpackung längst viel mehr als nur eine Schutzhülle ist. Und eine moderne Form des Packvertisings könnte durchaus sein, dass Verpackungsschachteln über Messen getragen werden: Leer – aber als ausdrucksstarke und eindrucksvolle Werbebotschaft.        

Artikelautor:

Martin Bruttel

Geschäftsführer

Verantwortlich für die Bereiche Verkauf, Technik und Produktion

„Als gelernter Drucker wollte ich mich weiterbilden und habe an der FH München ein Ingenieurstudium „Druckereitechnik“ absolviert. Danach habe ich mich bewusst für die Druck- und Verpackungsindustrie entschieden, um mitzuhelfen, die Verpackungen unserer Kunden noch ein wenig besser zu machen. Wenn es die knappe Zeit zulässt, bin ich gerne im Schwarzwald und in den Alpen zum Mountainbiken oder Skifahren sowie zum Segeln am Bodensee.“

  • Geboren 1963
  • Diplom-Ingenieur, Abschluss an der Fachhochschule München im Studienfach Druckereitechnik
  • Seit September 2005 bei colordruck Baiersbronn, zunächst als Produktionsleiter – seit dem 1. Juli 2011 als Geschäftsführer
Für Fragen oder Anregungen, treten Sie gerne direkt in Kontakt mit uns: E-Mail: m.bruttel@colordruck.net

Top-Infos, Trends, Branchen-Insights:
Nichts mehr verpassen!

Jetzt unseren
NEWSLETTER
abonnieren!

Hier geht's zu Ihrer Info-Quelle